Rallye 200 fahren, was ist nötig

5 Beiträge

1  K&K Saab Historic Rallyteam schrieb am Freitag, den 31 Mai 2019 zum Thema: Rallye 200 fahren, was ist nötig - Zitat
Hallo,
Wir sind Joost und Marcel aus Holland und fahren einige zeit Retro mit ein alten Saab 96 V4. Wir wollten gerne etwas anderes und mochten gerne Rallye 200 fahren. Kein retro mehr. Wer kann uns sagen was nötig ist fur uns... lizens, käfig, feuerloscher und so weiter... vielen dank und gruße aus Holland!

Joost Korbeld und Marcel Kuiper


https://m.facebook.com/saabrallyteam
2  Martin schrieb am Mittwoch, den 5 Juni 2019 zum Thema: Rallye 200 fahren, was ist nötig - Zitat
Hallo ihr beiden.

Das wichtigste ist, das das Fahrzeug den aktuellen Sicherheitsbestimmungen entspricht.
Dann wäre natürlich die Frage welche Rallyes genau bzw. welcher Verband. In Deutschland gibt's den RSC, den NAVC und den DMSB. Aller 3 mit unterschiedlichen Reglements.

Auch muss man schauen in welcher Klasse man euer Auto unterbringt. Sollte das Auto noch Serie sein (so verstehe ich das jetzt) wäre beim RSC die Klasse RF-S die Richtige. Beim NAVC Gruppe 1 und beim DMSB Gruppe G. Für den Anfang sicher keine Schlechte Wahl. Hie rgleich vorweg. In Deutschland muss ein Rallyeauto zugelassen sein (keine Ahnung wie das in Holland ist).

Grundlegend ist ein guter Käfig das A und o. Hierzu müsst ihr die Sicherheitsbestimmungen gut lesen. Da auf den ersten Blick in meine Unterlagen hier nichts "homologiertes" zu bekommen ist, heißt das bauen lassen oder Eigenbau. Hierzu gibt's vor allem beim DMSB sehr restriktive Vorschriften. (doppelter Flankenschutz, A-Säulen Strebe, Kreuz mit knotenbleche usw.). Da müsst ihr lesen
Dazu kommen FIA zugelassene Sitze und 6-Punkt Gurte.
Alles andere ist quasi "Kür".
Aber auch nicht die "persönliche Sicherheitsausstattung" nicht vergessen. Fia Helm mit Hans. Feuerfeste Klamotten usw.!

Mit Beim NAVC gibt's noch die gute alte Tageslizenz. Beim RSC glaub auch. beim DMSB nennt sich das mittlerweile "Race Card" und geht par App
3  K&K Saab Historic Rallyteam schrieb am Mittwoch, den 5 Juni 2019 zum Thema: Rallye 200 fahren, was ist nötig - Zitat
Hallo Martin,
Herzlichen dank fur dein antword, super!
Ich denke das unsere Saab den aktuellen Sicherheigsbestimmungen entspricht.... ich habe nur 4 punkt gurte, kein 6 aber das ist einfach zu ändern :-)
Glaube unsere käfig ist auch gut aber wo kann ich das kontrolieren, mit andere worte, wo finde ich die dokumente? Sitze und so weiter sind alle FIA neu.
Wir fahren die letzte 2 rallyes mit dem DMSB app und das geht ziemlich gut...
Danke schön!!
Gruße aus Holland
4  Spirit of Colin schrieb am Mittwoch, den 5 Juni 2019 zum Thema: Rallye 200 fahren, was ist nötig - Zitat
Grüß Euch, geschätzte Kollegen aus den Niederlanden!

Ich habe über die spezifischen Dinge der Rallye-sportlichen Praxis keine solchen tiefgründigen Detail-Kenntnisse wie Martin, daher kann und will ich über das keine Auskunft geben. Auf jeden Fall freut es mich, wenn Rallye-Kollegen einander helfen. Und das sogar bei unterschiedlichen Nationen.

Aber ich möchte doch ein paar persönliche Worte an Euch richten. Auch deswegen, weil der Saab 96 eines meiner liebsten Rallye-Fahrzeuge ist. Und der Name Saab mit der Pionierzeit des Rallyesports tief verwurzelt ist. Wer wirklich Rallyes liebt, für den ist die Ära von Erik Carlsson oder die frühe Zeit von Stig Blomqvist absoluter Kult.

Wenn man sich heute einen Saab 96 ansieht, kann man sich kaum vorstellen, daß sich dieses Auto einmal gegen Renner vom Schlag Porsche, BMW 2002 oder Alpine durchsetzen konnte. Oder denen zumindest arg auf die Zehen treten konnte. Der Name Saab steht für mich für eine Art des Rallyefahrens, die heute zunehmend in Vergessenheit gerät: Als das Fahrerische noch im Vordergrund gestanden ist - und nicht so sehr die Materialschlacht und der finanzielle Aufwand. Wie wohl man in den Sechziger und Siebziger Jahren technisch durchaus schon sehr kreativ war. Der Saab 96 war ein unvorstellbar schlichtes, aber in der Wettbewerbspraxis sehr effektives Auto, nebenbei auch im Rallycross. Wenn man sich ansieht, was heutzutage ein neuer Rallyewagen kostet, selbst der unteren Klassen, dann denke ich mir oft: Das ist schon richtiggehend krank.

Aber das ist eine andere Geschichte. Ich wünsche Euch viel Spaß bei Euren Einsätzen mit dem Schweden-Roß. Vielleicht ist das Ganze ja auch ausbaufähig, und man sieht Euch einmal bei einer Rallye in Mitteleuropa, mit richtig viel Schotter oder Schnee. Es tut immer wieder gut, wenn Jemand zeigt, was in einem alten Rallyewagen steckt. Gerade dann, wenn das einer von der nicht ganz alltäglichen Sorte ist. Quer ist mehr!
5  Martin schrieb am Mittwoch, den 5 Juni 2019 zum Thema: Rallye 200 fahren, was ist nötig - Zitat
Am Besten ladet Ihr euch das DMSB Handbuch unter www.dmsb.de runter. Sucht im Download nach "Handbuch Automobil 2019".
Dort sind die Sicherheitsbestimmungen jeweils in den nationalen Reglements zu finden (brauner Teil) oder die vorgaben der FIA (blauer Teil).

Da der Saab ja mal Homologiert war, wäre auch ein umbau nach Homologation möglich und sinnvoll. Allerdings braucht ihr dann ein Homologationsblatt für euer Fahrzeug. Das bekommt ihr bei eurem Nationalen Motorsport verband oder alternativ beim DMSB.
Laut FIA Liste war der 96 V4 in der Gruppe 2 Homologiert.
Homologationsnummer 1608!
Mit der Nummer könnt ihr das Homologationsblatt bestellen. Vorteil wäre, wenn ihr nach Homologation aufbaut dürft ihr eigentlich überall starten damit!
Aber kann unter Umständen etwas aufwendiger sein!

Kann euch leider nicht persönlich Helfen da der Weg aus dem schönen Oberbayern doch arg weit zu euch wäre!

Antwort erstellenStartseiteSeitenanfangDatenschutz